Foto_Kanica

Kanica Rakhra

E-Mail: Kanica.r@gmail.com

Kanica Rakhra ist Doktorandin am Centre for International Politics, Organization and Disarmament der Jawaharlal Nehru University (New Delhi). Sie forscht im Bereich der politischen Psychologie mit besonderem Fokus auf die Rolle, die Prestige in indischen und iranischen Atomwaffen-Programmen einnimmt. Sie ist außerdem Teil des Herausgeberteams von E-International Relations und Reviewerin des Peace and Conflict Studies-Journal.

Kanica hat einen Bachelor-Abschluss in Psychologie (B.A. Hons.), einen Master in Konflikt- und Friedensforschung (M.A.) sowie einen Master in Diplomatie und Abrüstung (M.Phil). In ihrer ersten Masterarbeit untersuchte sie die Rolle der Identität in der Bangladesh-Regierung. In ihrer zweiten Masterarbeit widmete sie sich verschiedenen Emotionen die im Iran und in Südafrika zu Entscheidungen für Atomwaffen führten.

Kanica’s Doktorarbeit baut auf Ihrer M.Phil-Abschlussarbeit auf und untersucht Prestige aus dem Blickwinkel der Sozialen Identitätstheorie. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Konzept von Prestige und wie es ein Einflussfaktor für typisches staatliches Handeln ist, was sich aus dessen Geschichte und Erfahrungen ergibt. Um zu verstehen, wie sich diese am Fallbeispiel von Indien und dem Iran beeinflussen, zieht sie Konzepte der staatlichen Selbst-Identität heran

Neben ihrer Ausbildung hat Kanica an verschiedenen Sommerprogramen in unterschiedlichen Erdteilen zu Nukleargeschichte (Rom), Strategie (Neu-Delhi), Politischer Psychologie (Tel Aviv) sowie Vergleichendem Regionalismus (Budapest) teilgenommen und ihre Forschungsarbeiten auf nationalen wie internationalen Konferenzen, z.B. CSIS (Washington 2010), Ambedkar University (Delhi 2013), M.G. University (Kerala 2014), Politicologenetmaal (Maastricht 2014), International Society for Political Psychology Annual Conference (Rome 2014), Rajasthan University (Jaipur 2015) und der International Studies Association (ISA) Annual Conventions (2015 und 2016) vorgestellt.

Kanica hat am privaten Think Tank, dem Institute of Peace and Conflict Studies (IPCS), ein Praktikum absolviert, wo ihre Arbeit Konferenzorganisation, wissenschaftliches Publizieren, sowie das Erstellen des vierzehntägigen Newsletters umfasste. Zudem arbeitet sie an einem 2-Jahresprojekt mit dem Centre for Air Power Studies (CAPS).

Weiterhin wurde Kanica für die 2-Jahres-Amtszeit (2014-2016) der International Society for Political Psychology (ISPP) als Early Career Committee Member aufgestellt. Hierbei interviewte sie bekannte Wissenschaftler*innen und initiierte die zweimonatliche Kolumne „Kudos“, in der vielversprechende Forscher für die ISPP Mitglieder über ihre Arbeit berichteten, was dem ISPP-Portal eine wachsende Popularität als eigenständige Plattform für Forschung zu Politischer Psychologie einbrachte.


30.03.2016:  “India’s Nuclear Behaviorhttp://blogs.prio.org/2016/03/indias-nuclear-behavior/

23.01.2016:The Nuclear Order Challengers: India and Iranhttp://www.indrastra.com/2016/01/OPINION-Nuclear-Order-Challengers-India-and-Iran-002-01-2016-0071.html ISSN 2381-3652

31.12.2015: “Prestige and Security: Interlinked, not Separatehttp://www.ispp.org/ecc/blog/prestige-and-security-separate-or-interlinked

15.06.2015: “Iran Analysis: Becoming ‘Acceptable’ –India’s lesson to Tehran for a Nuclear Deal and Beyond”  http://eaworldview.com/2015/06/iran-analysis-becoming-acceptable-indias-lesson-to-tehran-for-a-nuclear-deal-and-beyond/

April-June 2013: “December 13 Attack on Indian Parliament: Looking at Attribution Theory Explanations” for Defense and Diplomacy Journal Vol. 2 (3).

January-March 2013: “Impasse in Iran” for Defense and Diplomacy Journal Vol. 2 (2).

18.12.2011: “Nuclear Disarmament: India-EU Perspectives, ed.” Book Review for Indian Foreign Affairs Journal, Vol. 6 (3)

June 2008: Submitted a special report on “Suicide Terrorism (Jul-Dec 2007): A Review” for Institute of Peace and Conflict Studies in New Delhi. http://www.ipcs.org/special-report/suicide-terrorism/suicide-terrorism-jul-dec-2007-a-review-55.html

13.06.2008: Wrote an Article titled “An Inquiry into Suicide Terrorism: Psychological Perspectives” for Institute of Peace and Conflict Studies in New Delhi. http://www.ipcs.org/article/terrorism/an-inquiry-into-suicide-terrorism-psychological-perspectives-2596.html


Indian Council for Social Science Research Doctoral Fellowship (2014-2016)

International Studies Association Travel Grant (2016)

The South Asian Studies Network (SASNET) visiting fellowship (February- March 2016)

International Studies Association Travel Grant (2015)


Die Literatur zu internationale Beziehungen schaut meistens auf das Bedürfnis nach Sicherheit und dessen Relevanz für verschiedene Länder. Dabei wird davon ausgegangen, dass Angst die Hauptmotivation für staatliche Entscheidungsfindungen ist. Allerdings gibt es auch viele Staaten, die Risiken eingehen und das auf Kosten ihrer Sicherheit. Wie sind solche Entscheidungen zu rechtfertigen? Gibt es einen stärkeren Grund für staatliche Entscheidungsfindungen als die staatliche Existenz selbst?

In Anlehnung an Thomas Hobbes, agieren Staaten basierend auf Furcht, Ruhm und Gewinn. Deshalb werden sie auf Kosten ihrer Furcht nach Ruhm oder Gewinn streben. Es ist der Ruhm, den ich in meiner Doktorarbeit untersuche.

Die RespectResearchGroup bietet eine Plattform, in der Ruhm und dessen Werte-Cluster, wie Respekt, Prestige und Status, in verschiedenen Bereichen untersucht werden. Dies ermöglicht ein tieferes und konstruktives Verständnis von „Ruhm“ als Begriff. Als Teil der RespectResearchGroup möchte ich beitragen zu einer nuancierten Entwicklung dieses Begriffs in der Gesellschaft.

deckerKanica Rakhra