Respektforschung in berufsbildenden Schulen

Katrin Deja

Im Laufe ihres Lebens haben Jugendliche durch ihre Sozialisierungserfahrungen sowohl bestimmte soziale Praxisformen (kommunikatives Handeln) als auch Orientierungsmuster (Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Denkschemata) erworben. Beim Übertritt in das soziale Feld berufsbildende Schule kann es zu Widersprüchen zwischen den bisherigen lebensweltlichen Erfahrungen von Jugendlichen und den von ihnen wahrgenommenen Praxisformen im Unterricht kommen, da die Schüler*innen aus allen Schultypen der Sekundarstufe I …

Katrin DejaRespektforschung in berufsbildenden Schulen

Beitrag zur Academy of Management 2020 Konferenz

Benjamin Korman

Auf der (online) Konferenz der Academy of Management wurden neue Forschungsergebnisse von Benjamin Korman präsentiert zur Frage, wann und wie Respekt zum „Disrespekt“ führen kann. Mehr über dieses Projekt und seine Ergebnisse kann man hier lesen. ReferenzKorman, B. A., Tröster, C., & Giessner, S. R. (2020). LMXSC and paradoxical coworker-directed behaviors: A dual-path mediation model involving pride. Proceedings of the …

Benjamin KormanBeitrag zur Academy of Management 2020 Konferenz

Neues Dossier online: „Häusliche Gewalt kommt häufiger vor, als wir denken“

Katrin Deja

Warum denken fälschlicherweise zuviele, dass häusliche Gewalt in unserer Gesellschaft kein ernstes Problem darstellt? In dem Beitrag stellt Dr. Catharina Vogt klar,  dass es bei häuslicher Gewalt oder häuslichem Missbrauch um mehr geht als einen Ehekrach und auch um mehr als ein schlagendes Gegenüber. Den ganzen Text hier lesen… 

Katrin DejaNeues Dossier online: „Häusliche Gewalt kommt häufiger vor, als wir denken“

Willkommen an Bord, Sabine!

Katrin Deja

Wir freuen uns über unser neues externes Mitglied Sabine Albert. Sabine forscht zum Thema Menschenbilder und ihre Auswirkungen auf pädagogische Praxisformen  sowie zum Respekterleben von Schüler*innen im Unterrichtsalltag. Mehr Infos über Sabine gibt es hier

Katrin DejaWillkommen an Bord, Sabine!

Beitrag zur internationalen Konferenz EASA 2020

Sophie Anggawi

EASA oder auch the European Association of Social Anthropologists fand dieses Jahr aufgrund der Corona-bedingten Reiseeinschränkungen online statt. Sophie Anggawi hat dort einen Vortrag mit dem Titel Environmental Justice and the Tourism Industry: An Account of Activism on Bali, Indonesia, gehalten. In ihrem Beitrag zu der Konferenz sprach Sophie auch die Risiken des Klimawandels an, dessen Folgen durch touristische Bauwerke …

Sophie AnggawiBeitrag zur internationalen Konferenz EASA 2020

Neues Dossier online: „Die Ethik des (Weg)Blickens“

Sophie Anggawi

Sophie Anggawi hat für unsere anti-rassistische Dossier-Reihe ein Plädoyer über das Nicht-Ansehen der Videos von rassistischer Gewalt geschrieben. Den ganzen Text hier lesen…

Sophie AnggawiNeues Dossier online: „Die Ethik des (Weg)Blickens“

Die RespectResearchGroup steht geschlossen gegen Rassismus

RRG

Wir möchten uns geschlossen als RespectResearchGroup zu dem in den letzten Wochen in den Vordergrund getretenen, jedoch bei Weitem nicht neuen, Thema des Rassismus äußern. Die RespectResearchGroup verurteilt alle Arten von Respektlosigkeit, wozu Rassismus in all seinen Facetten ebenfalls gehört. Im Zuge dessen werden wir ab Ende Juni immer wieder Texte zu diesem Thema hochladen. Diese findet ihr dann auf …

RRGDie RespectResearchGroup steht geschlossen gegen Rassismus

Neues Dossier online: „Die Krise als Chance“

Benjamin Korman

Als Teil unserer anti-rassistischen Dossier-Reihe hat Benjamin Korman über Alltagshelden geschrieben. In seinem Text „Die Krise als Chance“ reflektiert Benjamin die Rolle von moralischen Vorbildern („moral exemplers“) auch im Kampf gegen den Rassismus. Den ganzen Text lesen…

Benjamin KormanNeues Dossier online: „Die Krise als Chance“

Paper online: Intraagency Cooperation – Building capacity to manage domestic abuse

Katrin Deja

Unsere Kollegin Catharina Vogt hat einen Artikel im European Law Enforcement Research Bulletin veröffentlicht, in dem sie erörtert, warum Kooperationsnetzwerke zwischen Strafverfolgungsbehörden, lokalen Unterstützungsagenturen, Sozialdiensten, Gesundheitsfürsorge und anderen relevanten Fachleuten für die Bewältigung von Straftaten, die in der Familie und in intimen Beziehungen begangen werden, von entscheidender Bedeutung sind.Der Artikel ist Open Source und kann hier heruntergeladen werden:http://bulletin.cepol.europa.eu/index.php/bulletin/article/view/412

Katrin DejaPaper online: Intraagency Cooperation – Building capacity to manage domestic abuse

Unser Büro ist vorübergehend umgezogen

Jenni

Auf Grund von Renovierungsarbeiten findet ihr uns derzeit in der Max-Brauer-Allee 58/60, 22765 Hamburg.

JenniUnser Büro ist vorübergehend umgezogen