Dr. Benjamin Korman

E-Mail: korman@respectresearchgroup.org

Benjamin Korman ist Post-Doc an der Universität Konstanz und hat seinen  Doktortitel von der Rotterdam School of Management (RSM) an der Erasmus Universität bekommen. Seine Dissertation hieß „Leader-subordinate relations: The Good, the bad and the paradoxical“. In seiner Forschung beschäftigt er sich damit, wie sich Vergleiche zwischen Mitarbeitern, z.B. aufgrund von unterschiedlicher Behandlung von Führungskräften, auf deren positives und negatives Verhalten gegenüber einander auswirken.

Benjamin Korman hat Biopsychologie an der University of Santa Barbara, California in den USA (2008 – 2012) und Kognitive Neurowissenschaft an der Universität Leiden in den Niederlanden (2012 – 2014) studiert. Er promovierte (2016 – 2021) bei Prof Dr. Christian Tröster und Prof. Dr. Steffen R. Giessner im Bereich Leadership und Organizational Behavior. Seit November 2020 arbeitet er als Post-Doc an der Universität Konstanz.

Von April 2011 bis März 2012 arbeitete Benjamin Korman als studentische Hilfskraft im „Laboratory for Computational and Cognitive Neuroscience“ an der University of California, Santa Barbara (USA). Dort führte er unter anderem Stresstests mit Studenten durch.

Während seines Praktikums am Forschungszentrum Jülich im 2013, erforschte er Absonderlichkeiten der grauen Zellen der „right temporo-parietal junction“ bei psychischen Störungen (z.B. Schizophrenie, Major Depression und Autismus) und schrieb darüber seine Masterarbeit. Unter Anwendung von MRT Methoden verglich er die grauen Zellenvolumen gesunder Probanden mit den Zellenvolumen von Patienten.

Als „Research Technologist“ an dem Integrated Brain Imaging Center der University of Washington (USA) im 2015, bestanden seine Tätigkeitsschwerpunkte aus dem Koordinieren und Durchführen von Projekten mit vielfältigen klinischen Stichproben (z.B. Patienten mit chronischen Schmerzen). Mit den Probanden führte er Interviews durch und testete ihre kognitiven Fähigkeiten.

Journal Artikel:

Korman, B. A., Tröster, C., & Giessner, S. R. (2020). LMXSC and paradoxical coworker-directed behaviors: A dual-path mediation model involving pride. Proceedings of the 2020 Academy of Management Meeting. https://doi.org/10.5465/AMBPP.2020.75

Askren, M., McAllister-Day, T., Koh, N., Mestre, Z., Dines, J., & Korman, B. et al. (2016). Using Make for Reproducible and Parallel Neuroimaging Workflow and Quality-Assurance. Frontiers In Neuroinformatics10. https://doi: 10.3389/fninf.2016.00002

Konferenzpräsentationen:

  • Korman, A., Tröster, C., & Giessner, S. (2020). Wie Respekt zu „Disrespekt“ Führen Kann. Presented at the 12th Colloquium of the Respect Research Group, Hamburg, Germany, February 29th – May 1st.
  • Korman, B. A., Tröster, C. Giessner, S. (2019). LMXSC and employees’ paradoxical coworker-directed behaviors: A Multiple mediation model involving pride. Presented at the 2nd Interdisciplinary Conference on Morality and Immorality, Hamburg, Germany, December 5th – 6th.
  • Korman, B. A., Tröster, C. Giessner, S. (2019). The Consequences of Incongruent Abusive Supervision. Presented at the Academy of Management Annual Meeting, Boston, USA, August 9th – 13th.
  • Korman, B. A., Tröster, C. Giessner, S. (2019). The Consequences of Incongruent Abusive Supervision. Presented at the European Association of Work and Organizational Psychology Conference, Turin, Italy, May 29th – June 1st.
  • Korman, B. A., Tröster, C. Giessner, S. (2019). The Consequences of Incongruent Abusive Supervision. Presented at the Interdisciplinary Perspectives on Leadership Symposium, Corfu, Greece, May 16th – 18th.
  • Korman, B. A., Tröster, C., & Giessner, S. (2019). Die Konsequenzen sozialer Vergleichsprozesse im Kontext feindseliger Führung. Presented at the 11th Colloquium of the Respect Research Group, Hamburg, Germany, January 11th – 13th.

  • Nominiert als „Best Paper Author“ von den Reviewern des 80th Annual Academy of Management Meeting (2020)
  • Promotionsstipendium der Kühne Logistics University (2019)
  • Nominiert von der Universität Leiden für den „Annual Dutch M.Sc. Thesis Award for Cognitive Neurosciences“ (2014)
  • Forschungsstipendium der Universität Leiden (2013)
JenniBenjamin Korman